Angst beginnt im Kopf – befreie dich von ihr

By Tina
26. Februar 2021
5 min read

Du öffnest deinem größten Feind die Türe, wenn du nicht glaubst, dass du mit deinen Gedanken und Gefühlen deine eigene Realität erschaffen kannst. Dein größter Feind ist die Angst.

Wenn wir Angst haben und uns ständig Situationen vorstellen, wie es nicht kommen soll, wird diese Angst immer noch stärker. Angst beginnt im Kopf – befreie dich von ihr. Jeder Mensch hat Ängste, aber ob wir sie zulassen oder nicht, ist der Unterschied. Wir können dieses Gefühl von Angst überdecken und so verhindern wir, dass sie sich mehr und mehr ausbreitet.

Befreie dich von ihr

Du kannst gegen diese Angst oder Dunkelheit nicht kämpfen oder sie verdrängen, sie ist in uns. Diese Angst möchte nicht, dass du selbstbestimmt und frei lebst. Du kannst sie nur mit Licht und Liebe überdecken. Das Gehirn kann nur einen Gedanken auf einmal denken. Wenn du deine Angst mit einem positiven Gedanken überdeckst, kannst du diese Angst nicht mehr spüren.

Begegne deiner Angst mit Mut und Dankbarkeit

Mutig bist du nicht, wenn du keine Angst hast, sondern wenn du trotz deiner Angst weitere Schritte gehst und sie besiegst. Dankbarkeit hat eine sehr starke Kraft, dein Leben positiv zu verändern. Durch Dankbarkeit erlangst du Freude und Frieden in deinem Herzen. Mit Mut und Dankbarkeit stellst du die Angst immer wieder in den Hintergrund. Sobald du Dankbarkeit fühlen kannst, befreist du dich von deiner Angst.

Kannst du dankbar sein?

Ich bin dankbar für…

  • die Fähigkeit zu sehen, zu hören und zu gehen
  • das tägliche Wasser und die Nahrungsmittel
  • meine Familie und liebe Menschen, die mich so lieben, wie ich bin
  • meine gesunden Kinder
  • jeden Tag, den ich leben darf
  • meinen Mut, der mich jeden Tag ein bisschen stärker macht…

Wir betrachten alles für selbstverständlich, solange, bis uns etwas fehlt. Das können verschiedene Dinge des täglichen Lebens oder Menschen sein. Wir schätzen erst wieder, wenn wir etwas oder jemanden nicht mehr haben.

Sei jeden Tag bewusst dankbar, auch für Kleinigkeiten, die im Alltag fast keine Bedeutung finden. Du weißt wie du leben möchtest, vertraue dir und deinem Leben! Konzentriere dich auf deine positiven Gedanken und erschaffe dir deine positiven Gefühle! All das ist deine Realität und deine einzige sichere Wahrheit!

Der Mut bringt uns zur Freiheit und mit der Freiheit finden wir unser Glück.

Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn wir den Mut haben das zu tun, was sich gut anfühlt und uns von niemanden beirren lassen, dann wird sich unser Glücksweg zeigen. Mit Dankbarkeit beginnt Liebe in uns zu wachsen. Ich durfte erleben, wie sich mein Weg durch Mut und Dankbarkeit zeigte.

Der Weg wird nicht immer leicht sein, aber ich werde immer das Beste daraus machen und an mir arbeiten. Ich werde positive Energie, Freude und Liebe weitergeben, solange ich kann!

Ziele überdecken unsere Angst

Konzentrieren wir uns auf ein Ziel, wird die Angst überdeckt. Jeden Tag können wir uns vorstellen, wie wir unser Leben leben wollen und bereits unser Ziel erreicht haben. Solange wir unsere Träume verfolgen, werden wir diese Angst nicht spüren. Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit und visualisiere deine Träume und wie du leben möchtest! Sicher kommen diese Ängste wieder, aber dann ist es einem bewusst, dass es an wieder an der Zeit ist, weiter zu visualisieren.

10 Methoden

  • Schreibe 10 Dinge auf, für die du dankbar bist.
  • Sobald du die Angst spürst frage dich, was ist aus deinen früheren Ängsten z.B. als Kind geworden, die du hattest? Wurden sie wahr?
  • Sage dir, dass du auch diesen Tag wieder sehr gut bewältigen wirst und dass du alles schaffen kannst, das du dir vorstellst.
  • Wir machen uns Sorgen, Gedanken und beschäftigen uns mit Problemen, die noch gar nicht da sind. So ziehen wir sie regelrecht an. Sage zu dir, habe keine Angst vor Situationen oder Problemen, die noch nicht eingetroffen sind. Sie sind noch gar nicht da. Sie sind nicht real.
  • Sollte das Angstgefühl spontan überkommen, sprich sofort mit einem positiven Menschen. Ruf jemanden an, der seine Ziele umsetzt oder schon erfolgreich ist, seine Gedanken und Angstgefühle umzuwandeln.
  • Handle schnell! In einer Angstsituation ist es sehr wichtig, dass du schnell handelst. Die Angst kommt dann, wenn du herumsitzt und in die Luft schaust.
  • Visualisiere das Leben, deine Geschichte, so wie du sie dir vorstellst, immer mit einem guten Ende!
  • Frage dich: Wie schaffe ich das, diese Situation zu meistern oder mein Ziel zu erreichen? Nicht, schaffe ich es und erreiche ich mein Ziel?
  • Meditiere, mache Yoga, höre deine Lieblingsmusik, tanze oder lache!
  • Schaue in dein Buch, in dem du dir jeden Tag aufschreibst, was du Positives erlebt hast, was du Gutes getan hast, für was du dankbar bist und was für Erfolge du hattest. Erfolge können sein, dass du heute von deiner To do Liste alles geschafft hast, dass du dir 10 € gespart hast, dass du eine Stunde eine neue Sprache gelernt hast oder dass du an deiner Beziehung gearbeitet hast.

Es gibt einen Neuanfang

Ein bisschen Angst ist gut, solange sie dich nicht stoppt und beeinträchtigt. Aber dieses bisschen Angst nennt man Vorsicht! Ein Glaube an das Gute in dir und um dich herum wird dir verhelfen eine gesunde Grundeinstellung zu bekommen.

Es wird auch Momente, Zeiten und Situationen geben, wo niemand verschont bleibt. Wir sollten uns aber erst dann mit den Zeiten beschäftigen, sobald sie eingetroffen sind. Alles andere ist Energieverschwendung. Unsere Zeit ist begrenzt und wir sollten diese auch nutzen. Auch die dunklen Zeiten können wir mit genug Kraft überstehen. Es gibt dann immer einen Neuanfang.

„Wir staunen über die Schönheit eines Schmetterlings, aber erkennen die Veränderungen so selten an, durch die er gehen musste, um so schön zu werden.“

Maya Angelou

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code